Geschichte

Die „Speeldeel ut de Masch eV, Seestermüh“ entstand aus dem plattdeutschen Verein „Op ewig ungedeelt“, der bereits 1948 gegründet wurde. Zweck des Vereins war laut Satzung, den Heimatsinn und die plattdeutsche Sprache im Kirchspiel Seester zu fördern und zu pflegen. Einmal im Jahr wurde ein Festball abgehalten, dem ein plattdeutsches Theaterstück voranging.

Gründungsantrag vom 22.11.1948 über einen plattdeutschen Verein im Kirchspiel Seester.
Gründungsmitglieder:

1. Vorsitzender: Emil Weinberg
2. Vorsitzender: Claus Früchtenicht
Schriftführer: Wilhelm Mühlich
Kassierer: Herrmann Bornhold

Mitgliederversammlung vom 14.10.1951
Eine Theatergruppe soll sich unter Förderung des plattdeutschen Vereins bilden.

Mitgliederversammlung vom 20.09.1952

Die Regie wurde Karl Schinkel übertragen.

Bis 1957 liegen keine Titel vor.

Karl Schinkel wurde auf der Jahreshauptversammlung vom 27.05.1958 zum Ehrenmitglied ernannt.

Zwischen 1959 und 1961 sind keine Aufzeichnungen zu finden.
Die Regie hatte aber H. Gödde.

Am 02.02.1966 legt Emil Weinberg sein Amt nieder. Als neuer Vorsitzender wird Herrmann Detjens gewählt.
Emil Weinberg wird am 21.06.1966 als Ehrenvorsitzender gewürdigt.

Mitgliederversammlung vom 08.05.1967:

Der Saal von Hüllmann wurde geschlossen. Es soll bei Emmi Schmidt gefeiert werden.
Da der Saal kleiner ist, dürfen nur Mitglieder geladen werden.
Der Eintritt kostet DM 4,–, dafür gibt es Rundstück warm und eine Tasse Kaffee.

Nachdem diese Tradition einige Jahre in Vergessenheit geraten war, begannen auf Anregung unserer
langjährigen Regisseurin Irene Martin Mitte der 80er Jahre wieder die regelmäßigen Theateraufführungen.

Zunächst wurde auf dem Kirchensaal in Seester gespielt aber nach der Fertigstellung des
Seestermüher Bürgerhauses konnte die Gruppe ihren Spielort dorthin verlegen.

Seit 1991 gehört auch das Stadttheater Elmshorn zu den Aufführungsorten.
In Seester und Seestermühe steht das erste Novemberwochenende immer im Zeichen der Speeldeel ut de Masch. Die Premiere am Samstag und die Nachmittagsvorstellung am Sonntag sind erfahrungsgemäß immer am schnellsten ausverkauft.
Nach zwei weiteren Aufführungen ein Wochenende später gehen wir in die Winterpause um dann im Frühjahr mit Auftritten in Sparrieshoop, Elmshorn und Föhr unsere Spielzeit zuende gehen zu lassen.

Die „Karriere“ der Speeldeel ut de Masch basiert auf der jahrelangen erfolgreichen Regiearbeit von Irene Martin.
Reni hat es einmal folgendermaßen formuliert:

„Plattdeutsch muss nicht platt sein. Humor und Harmonie sind mir sehr wichtig für diese Gruppe und Tugend – das ist wie ein kostbarer Stein, am Besten in einfacher Fassung“